Ottersum, Cultureel Podium Roepaen

31 March 2007 – Gelungener Tourauftakt

Der zweite Act des Abends war die Jazz-Pop-Kapelle Room Eleven. Nicht nur in den Niederlanden genießen die jungen Musiker um die Sängerin und Songwriterin Janne Schra einiges Ansehen – auch auf internationalen Jazzfestivals sind sie gern gesehene Gäste.
Dabei haben sie mit der reinen Lehre eigentlich weniger am Hut: Der Jazz – bzw. dessen leichtfüßige Rhythmik – dient eher als Mittel, die Songs auf interessante Weise darzubieten. Auch wenn sich der eine oder andere Blues oder Samba ins Geschehen schleicht: Room Eleven sind vor allen Dingen eine gutgelaunte Band. Zwischen den Stücken redet Janne ohne Punkt und Komma kichernd mit dem Publikum und beim Vortrag ist alles jeweils auf den passenden Groove mit einer Prise Funk ausgerichtet. Das alles unterstützt die netten melodischen Pop-Elemente, auf denen viele der Tracks aufbauen. Zuweilen sind Room Eleven sogar zu gutgelaunt: Bei der – auf konstruktive Weise bis zur Unkenntlichkeit zerlegten – Cover-Version des Meredith Brooks Tracks “Bitch”, der hier als schleppende Blues-Nummer umformuliert wurde, schlug die Sache am Ende noch in eine Rockabilly-Country-Nummer um. Wirklich brauchen tat das niemand. Stilistisch setzen sich Room Eleven eh nicht viele Grenzen und das Klangbild ist mit Gitarre, Keyboards und akustischer Rhythmusgruppe gut und vielseitig besetzt. Room Eleven sind sich nicht einmal zu schade, das Publikum zum Mitsingen

top